Energiespartipps

Würden in Deutschland alle Privathaushalte von Glüh- auf Energiesparlampen umrüsten, ließen sich dadurch ca. 1,4 Milliarden Euro und 4,3 Millionen Tonnen CO2 jährlich einsparen: pro Haushalt ca. 44 Euro.
Das lässt sich zwar schwer nachrechnen, unbestritten sind jedoch die Einsparpotenziale, die in jedem Haushalt schlummern und von denen hier einige aufgeführt werden.


Beleuchtung:
Eine normale Glühlampe wandelt nur ungefähr 8 % der Energie in Licht um. Es lässt sich erahnen, dass man hier Stromkosten erheblich senken kann.
Energiesparlampen sind das effektivste Mittel, Licht ins Dunkel zu bringen.
Sie halten ca. 10x (!) länger als normale Glühlampen, haben eine höhere Lichtausbeute und verbrauchen ungefähr 80 % weniger Strom.
Die neuesten Generationen dieser Energiesparlampen gibt es nun bereits in den verschiedensten Formen, dimmbar, in verschiedenen Lichtfarben, besitzen eine Schnellstart-Funktion, können im Außenbereich eingesetzt werden und sind nun problemfrei beim Ein- und Ausschalten.

Waschen:
Waschmaschinen gehören zu den größten Energiefressern im Haushalt.
Nutzen Sie die angebotenen Energiesparprogramme und waschen Sie stets bei voller Maschine (statt im sogenannten Spargang).
Gehen Sie sparsam mit hohen Waschtemperaturen um und verzichten Sie – außer bei stark verschmutzter Wäsche – auf den Vorwaschgang.

Trocknen:
Haben Sie keine Möglichkeit, Ihre Wäsche an der Luft trocknen zu können (für 5 kg zu trocknende Wäsche benötigen Sie ca. 3 kWh!)?
Ein Ablufttrockner bringt Ihnen gegenüber einem Kondensationstrockner ca. 10 % Ersparnis an Energie!

Heizen:
Damit warmes Wasser in alle Räume gelangen kann, wird eine Pumpe benötigt. Eine alte Pumpe verursacht jährlich ca. 100, neuere Pumpen liegen bei ungefähr 20 Euro Stromkosten.

Kochen und Backen:

Für alle Geräte gilt: Nur auf Herdplatten gleicher Größe! Ist die Heizfläche größer, verpufft viel Energie (pro cm mehr ca. 10 % höhere Kosten).
Passenden Deckel zum Kochgerät benutzen (besser: Glasdeckel, da man Sie zum Nachschauen nicht öffnen muss).
Verwenden Sie Töpfe mit glattem Boden, kochen Sie mit möglichst wenig Flüssigkeit.
Nutzen Sie die Restwärme zum Kochen.
Machen Sie sich mit den Möglichkeiten eines Schnellkochtopfes vertraut (Ca. 50 % Energieersparnis!).
Schalten Sie den Herd erst ein, wenn die Töpfe auf den Platten stehen.
Überlegen Sie, ob Sie kleinere Gerichte nicht in der Mikrowelle erwärmen können.

Kühlen:
Stellen Sie Kühlschränke an einen kühlen Ort, halten Sie die Öffnungen staubfrei. Kühlen Sie bei 6 – 7 Grad (jedes Grad mehr entspricht ca. 10 % höherem Energieverbrauch!). Gerät nur kurz öffnen und keine warmen Speisen hineinstellen.

10 Tipps zum Strom sparen:

  1. Stoßlüften statt bloßes Fensteranklappen
  2. Geräteneukauf nur mit Energieeffizienzklasse A
  3. Vergleichen Sie die Kosten der Stromanbieter und wechseln Sie ggf.
  4. Wenn möglich: Ausschalten von Elektrogeräten dem Standby-Modus vorziehen
  5. Energiesparlampen benutzen
  6. Strommessgerät kaufen, um den Verbrauch Ihrer Haushaltsgeräte messen zu können
  7. Besorgen Sie sich eine Steckerleiste mit Ein/Ausschalter
  8. Nutzen Sie die Stromsparfunktion Ihres PCs
  9. Wäsche nicht übertrieben heiß waschen, Nahrungsmittel nicht „überkühlen“
  10. Nutzen Sie Ihren Herd effektiv und gehen Sie von der Ersparnis besser 1x mehr essen

Und denken Sie auch daran, dass das Sitzen am Abend bei Kerzenschein sehr viel mehr bringen kann, als nur Kosten zu sparen!

Hier finden Sie noch viele weitere Tipps zum Energiesparen.